Schnelle Bilder, träge Augen:

Vom Daumenkino zum Reels – Kritzeln entspannt

Mal mal ein Daumenkino! Denn Kritzeln macht schlau und entspannt die Augen im Homeschooling. Spannende Fakten zum Daumenkino und viele gute Tipps für deine Homeschooling-Fitness gibt’s hier in unserem Blog.

Stundenlang auf den Bildschirm starren: Viele von euch können seit einigen Monaten ein Lied davon singen. Kein Wunder, dass da die Gedanken schon mal abschweifen … und warum auch nicht? Kritzel doch mal auf einem Blatt nebenher, während du zum Beispiel Englischvokabeln paukst.

Kritzeln, auch doodeln genannt, entspannt und hilft euch tatsächlich bei der Konzentration. Das Kritzeln aktiviert die fürs Kreative zuständige rechte Gehirnhälfte. Gemeinsam können beide Gehirnhälften langweilige Informationen viel besser verarbeiten. Was nicht heißen soll, dass Englisch langweilig wäre – nur dass du dir vielleicht die Vokabeln so besser merken kannst!

Ein Daumenkino ist eine andere witzige Idee zum nebenher Kritzeln. Ein paar gleich große Zettel und ein Bild, das sich von Blatt zu Blatt ein klein wenig verändert – da lässt sich schon eine Menge draus machen. Tackere oder kleb die Zettel am linken Rand zusammen und blättere sie dann mit dem rechten Daumen schnell hintereinander ab. Keine Idee fürs Motiv? Unser Oli ist ein super Daumenkinostar!

Ein Film aus vielen Bildern?!

Wenn du die Bilder deines Daumenkinos schnell hintereinander abblätterst, erscheinen sie deinem Auge als Film. Wie kommt das?

Bilder erreichen unser Auge in Form von Licht. Unterschiedliche Farben entsprechen dabei unterschiedlichen Wellenlängen. Das Licht trifft in der Netzhaut auf die Sehzellen („Fotorezeptoren“), die es in elektrische Impulse umwandeln, ans Gehirn weiterschicken und dort entschlüsselt und verarbeitet werden. Nun muss es sich entscheiden, was es da sieht und ob es etwas tun muss. Schicken die Augen zum Beispiel die Info: „fliegender Ball“, überprüft das Auge die Bewegung des Balls: Kommt er auf mich zu geflogen oder entfernt er sich? Sollte ich ihn vielleicht fangen? Lücken zwischen einzelnen Bild-Eindrücken füllt das Gehirn dabei selbständig auf. Es verbindet also lauter Momentaufnahmen zu einer fließenden Bewegung. Das macht es auch, wenn das Objekt sich gar nicht wirklich bewegt, sondern wir dem Auge tatsächlich nur einzelne Bilder zeigen – wie in unserem Daumenkino. Dann verbindet das Gehirn die einzelnen Zeichnungen zu einer „Scheinbewegung“ und präsentiert sie uns als Film. Achtung, Ball im Anflug!

Steh zwischendrin auch mal auf!

Kurze Pausen im Homeschooling kannst du gut für dich nutzen. Steh mal auf, mach ein paar jump squats und guck aus dem Fenster in die Ferne! Das Fenster kannst du bei der Gelegenheit gleich mal weit aufreißen. Reck und streck dich, beweg Schultern und Nacken. Hör auf die Geräusche draußen, lass frische Luft und neuen Sauerstoff in dein Zimmer und such am Horizont das weitest entfernte Motiv, das du entdecken kannst. Oder lass einfach den Blick schweifen und sieh deinen Heimatort mit neuen Augen. Wer weiß, was du Neues entdeckst?! Nach ein paar Minuten bist du fit und erfrischt und erledigst die nächste Aufgabe im Homeschooling mit links.

Tränen lügen nicht!

Wenn deine Augen im Homeschooling vom Bildschirmstarren tränen, sagen sie dir ganz klar: Jetzt reicht’s! Tu ihnen was Gutes. Hier ein paar Tipps:

  • Schau öfter mal aus dem Fenster auf ein Ziel, das weit entfernt ist. Das entspannt die Augen.
  • Öffne das Fenster und lass frische Luft rein.
  • Trockene Heizungsluft trocknet deine Augen aus. Eine Schale Wasser auf der Heizung kann Abhilfe schaffen.
  • Überprüfe, wie dein Bildschirm steht. Guckst du direkt ins Licht? Dann positioniere den Bildschirm so, dass dahinter keine Lichtquelle ist, sondern zum Beispiel die Wand.
  • Überprüfe die Höhe deines Bildschirms. Dein Blick sollte geradeaus darauf gehen, nicht abwärts. Arbeitest du am Laptop, beachte aber auch, dass du bequem tippen kannst: Eine externe Tastatur ist eine super Lösung!
  • Als Brillenträger solltest du außerdem regelmäßig deine Sehstärke überprüfen und die Brillengläser anpassen lassen.

Auf YouTube gibt unsere Sportwissenschaftlerin Ronja noch ein paar klasse Tipps zur Umsetzung.

Neue Brille mit dem FlexiBonus²

Im Homeschooling ist Augengesundheit besonders wichtig. Deshalb ist bei manchen zurzeit öfter mal eine neue Brille fällig. Im FlexiBonus² der BERGISCHEN Krankenkasse gibt’s einen stylischen Zuschuss zu Brille, Kontaktlinsen und sogar zur Sonnenbrille in der passenden Sehstärke für Kinder und Erwachsene!

Hier mehr über die Vorteile des FlexiBonus² erfahren und gleich Mitglied werden.

Zum FlexiBonus²

Daumenkino in der Sendung mit der Maus

Eine ganz alte Sachgeschichte aus der „Sendung mit der Maus“ hat sich auch mal mit Daumenkinos beschäftigt. Da seht ihr sogar einen Apparat, mit dem Christoph ein Daumenkino abspielt.

Daumenkino in der Kunst

Daumenkinos sind Kinderkram? Na, zumindest nicht nur. Berühmte Künstler wie Keith Harings oder der Filmemacher Pedro Almodóvar haben mit dieser Kunstform experimentiert. Museen widmeten dem Daumenkino eigene Schauen. Es gibt Daumenkinos klein wie Briefmarken und groß wie ein Schulheft in Din A4. Die Spanne reicht von der einfachen Bleistiftzeichnung bis zur Serie verfremdeter Fotografien. Entdeckt wurde das Prinzip vor rund 200 Jahren, einige zählen sogar schon Bilderfolgen um die Zeit ab 1600 dazu.

Zeig uns dein Daumenkino-Reels!

Du hast eine witzige Idee im Daumenkino umgesetzt und willst sie am liebsten mit allen teilen? Daumenkinos sind super Reels-Material. Kamera in Position, Daumenkino auf der Unterlage fixiert, und ab geht das Runterblättern. Mit passendem Sound und Dialogen rundest du dein Kunstwerk ab.

Zeig uns dein Werk und markiere @diebergischekrankenkasse!