Nah bei den Menschen –

Der Soziale Dienst bei der BERGISCHEN

zur Blogübersicht

Danke für das Feedback!

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und hilft uns intern bei der Aufbereitung von Artikeln. Ihre Bewertung wird nicht veröffentlicht und es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

BEITRAG BEWERTEN
Beitrag teilen

Hilfe in der Krise

Die 45-jährige Wuppertalerin befand sich vor einigen ­Monaten in einer persönlichen Krise, aus der sie mithilfe des Sozialen Dienstes herausfand. Job und Privatleben waren aus der Balance geraten. Sie muss tagtäglich ihre Arbeit in einer Anwaltskanzlei und ihre Verantwortung gegenüber ihren beiden Golden Retriever unter einen Hut bringen. So wie älter werdende Menschen benötigen auch ihre ­Hunde-Opis, wie sie ihre beiden betagten Vierbeiner nennt, intensive Betreuung. „Meine Hunde schränken mein Leben ein. Ich kann kaum soziale Kontakte pflegen, meinen Arbeitsplatz muss ich so gestalten können, dass ich mittags zu den Hunden kann. Simone Haferkorn, Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, zeigte sofort Verständnis für meinen inneren Konflikt.“

Schnelle unkomplizierte Hilfe

Auf dem Weg von ihrem Hausarzt nach Hause erinnerte sich die Steuerfachangestellte an einen Artikel über den Sozialen Dienst in unserem Kunden­magazin. Sie ging schnurstracks ins Kundenzentrum Wuppertal, eine Mitarbeiterin griff sofort zum Hörer und stellte den persönlichen Kontakt zu Simone Haferkorn her. „Wir verabredeten einen Termin und schon eine Woche später saß ich in Solingen in ihrem Büro“, erinnert sie sich begeistert. „Das war großartig. Sie hat mich toll aufgefangen.“ Es folgten noch weitere Termine per Telefon oder persönliche Treffen in Solingen. Simone Haferkorn vermittelte ihr therapeutische Gespräche und berufsbezogenes Coaching. „Ich bin all ihren Empfehlungen gefolgt. Es geht mir heute deutlich besser.“ Andrea N. fühlt sich nach diesen Maßnahmen sicher und gewappnet. Auf die Frage, was sie anderen rät, antwortet sie, „Lasst euch helfen, bevor es zu spät ist.“

„Das ist kein Wischiwaschi. Das sind ganz hilfreiche Ratschläge, die ich vom Sozialen Dienst der ­BERGISCHEN bekommen habe“.

Der Mensch hinter dem ­Sozialen Dienst

„Simone Haferkorn hat eine ganz besondere Art. Sie schafft Nähe bei gleichzeitig professioneller Distanz“, so hat Andrea N. die Mitarbeiterin der Sozialen Dienste bei der BERGISCHEN erlebt. Für die diplomierte Sozialpädagogin und Sucht­therapeutin ist es wichtig, den im April 2017 neu geschaffenen Sozialen Dienst weiter auszubauen. Als eine von wenigen Krankenkassen bieten wir diesen Service unseren Kunden an. Und wie findet sie selbst einen Ausgleich zu ihrem Job? „Vor und nach der Arbeit gehe ich mit meinem Hund spazieren, da komme ich runter“, beschreibt Simone Haferkorn ihre eigene „Therapie“. Ihr Hund Kalle, ein Spitz-Terrier-Mix aus dem Tierheim, ist ein gern gesehener Gast im Büro von Simone Haferkorn. Für Kollegen und Kunden ist er schon Teil des Teams der BERGISCHEN.

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Als Versicherte und Angehörige profitieren Sie mit dem Sozialen Dienst von einer individuellen Beratung zu allen sozialen Fragen. Zum Beispiel wenn es um psychiatrische Diagnosen, Suchterkrankungen, weitere chronische Krankheiten oder Fragen zur Pflege geht. Der Soziale Dienst ist höchst aufmerksam und engagiert sich für Menschen, die unterschiedlichste Formen von Gewalt erfahren haben. Des Weiteren sieht sich der Soziale Dienst in der Verantwortung bei potentiellen Pflegemängeln zu reagieren.

Die BERGISCHE bietet bei schweren, vor allem auch, Krebserkrankungen, eine psychosoziale Begleitung und Vermittlung in flankierende Hilfsangebote für die Betroffenen und Angehörigen an. Er bietet Orientierung und Hilfe bei Leistungen und Anträgen und koordiniert für Sie die Kontakte zu den verschiedenen Bereichen in unserem Haus und zu externen Anbietern. Wir nehmen uns Zeit für Sie im persönlichen Gespräch bei Ihnen zu Hause, bei uns vor Ort oder telefonisch. Wir überlegen mit Ihnen, welche der Hilfsangebote zu welchem Zeitpunkt für Sie sinnvoll sind und begleiten Sie bis Sie gut vermittelt sind. Ziel ist eine schnelle, passgenaue und nachhaltige Hilfe.

Sie erhalten Informationen über Hilfsangebote sämtlicher Träger und über die gesamte Bandbreite sozialer Fragestellungen. Über Angebote für Kinder und Jugendliche, für Familien und für Senioren. Wir beraten Sie bei der Antragstellung für ambulante und stationäre Angebote.

Eine langfristige Erkrankung bedarf nicht nur einer guten ärztlichen Versorgung, sondern auch einer Beratung, die individuell auf jeden Kunden zugeschnitten ist. Wir arbeiten eng mit Ärzten und Leistungsanbietern zusammen. So verkürzen wir die Entscheidungswege, stimmen Leistungen aufeinander ab und verbessern die Qualität der Versorgung. Als Kunde werden Sie durch die engmaschige Betreuung entlastet. So finden Sie eine klare Linie, die ihnen aufzeigt, welche Leistungen für Sie ganz persönlich von Vorteil sind. Die Betreuung erfolgt sofort, ohne lange Wartezeiten.

Sie haben Fragen

an Simone Haferkorn?

Sie erreichen Frau Haferkorn telefonisch oder per E-Mail montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr.

Simone Haferkorn
Telefon: 0212 2262-106
Telefax: 0212 2262-5106
E-Mail: sozialer.dienst(at)die-bergische-kk.de
www.die-bergische-kk.de/sozialerdienst

zur Blogübersicht

Danke für das Feedback!

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und hilft uns intern bei der Aufbereitung von Artikeln. Ihre Bewertung wird nicht veröffentlicht und es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

BEITRAG BEWERTEN
Beitrag teilen