So(zial) geht's: Aufräumaktion in der Ohligser Heide

So(zial) geht's: 850 Euro für die Lebenshilfe und andere Aktionen

zur Presseübersicht

Danke für das Feedback!

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und hilft uns intern bei der Aufbereitung von Artikeln. Ihre Bewertung wird nicht veröffentlicht und es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

BEITRAG BEWERTEN
Beitrag teilen

So(zial) geht's: 850 Euro für die Lebenshilfe und andere Aktionen

  • 850 Euro gehen nach Sponsorenlauf an die Lebenshilfe Solingen
  • Spendensammeln für Bahnhofsmission Ohligs beim Weihnachtsdürpel
  • Aufräumaktion in der Ohligser Heide und Alltagstraining für Ältere

Solingen. Ein bisschen ungewöhnlich ist der Auftritt für die Truppe der BERGISCHEN Krankenkasse an diesem Montagmorgen schon. Ihren Schreibtisch samt Computer und Telefon sehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erst am Nachmittag wieder. Den Morgen und Vormittag verbringen die angehenden und ausgelernten Sozialversicherungsfachangestellten, die Marketing- und Finanzexperten oder Geschäftsbereichsleiter in der Ohligser Heide. Nicht etwa, um sich dort eine Auszeit zu gönnen, ganz im Gegenteil, die Kollegen müssen ran! Auf dem Programm stehen Müllsammeln und Aufräumen – mitten im Naturschutzgebiet und vor Beginn der eigentlichen Arbeitszeit in den Kundenzentren oder in der Hauptverwaltung.

Die Aktion ist Teil eines Projektes, das sich „So(zial) geht’s“ nennt und weit mehr ist als ein flottes Wortspiel. Die Mitarbeitenden der gesetzlichen Krankenkasse aus Solingen engagieren sich dabei für andere Menschen – oder eben für den Natur- und Umweltschutz. Aus einer Vielzahl von Vorschlägen wurden dafür im Frühjahr vier Teilprojekte ausgewählt, die nun umgesetzt werden. Maßgeblich in ihrer Freizeit engagieren die Krankenkassenmitarbeiter sich, freiwillig selbstverständlich und ohne Vergütung. Quer durch die Bank, vom Azubi bis zur Vorständin, machen alle mit, die möchten. Ohne Druck, ohne Zwang, dafür mit riesig viel Spaß.

Den hatten sie auch bei der ersten „So(zial) geht’s“-Aktion, die vor wenigen Wochen im Walder Stadion über die Bühne gegangen ist. Dabei hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der BERGISCHEN ihren Arbeitsdress gegen kurze Hosen und Sportshirts getauscht und einen Sponsorenlauf zugunsten der Lebenshilfe Solingen e.V. auf die (schnellen) Beine gestellt. An die 50 Läuferinnen und Läufer – mit und ohne Behinderung – haben dabei auf der Solinger Jahnkampfbahn sensationelle 1.332 Runden gedreht. Mehr als 530 Kilometer sind so zusammengekommen. Umgerechnet ist das mehr als zwölf Mal die Marathondistanz.

Jede – unter Flutlicht – erlaufene Runde wurde mit 50 Cent belohnt. Am Freitag, 22. November, übergab das Orgateam der BERGISCHEN 850 Euro als Spende an die Lebenshilfe. Möglich gemacht wird das durch die großzügige Unterstützung der Kortenbach GmbH und den Ärzten der Chirurgischen Gemeinschaftspraxis Solingen (CGP). Ohne die Sachspenden der Bäckerei Stöcker, der Haaner Felsenquelle und von Dein Bioshop wäre der Lauf nicht so erfolgreich gewesen. Außerdem hat das Sportamt der Stadt Solingen sehr unbürokratisch und schnell die Genehmigung für den Sponsorenlauf erteilt. So(zial) läuft’s eben!

In der Heide aufräumen und Rundendrehen unter Flutlicht sind nur zwei von insgesamt vier Teilprojekten von „So(zial) geht’s“: Ein weiteres Team hat beim traditionellen Weihnachtsdürpel in Ohligs (6. bis 8. Dezember 2019) seinen Einsatz. In ihrem Stand werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BERGISCHEN leckeren Grünkohl verkaufen. Außerdem warten Weihnachtstüten mit Überraschungen auf die Besucher des Dürpels. Die gesamten Einnahmen werden nach dem Kassensturz der Solinger Bahnhofsmission gespendet.

Eine weitere Gruppe leistet praktische und sportliche Hilfe. Sie organisiert ein sogenanntes AlltagsTrainingsProgramm (ATP) für ältere Menschen. Frauen und Männer ab 60 Jahre lernen dabei, wie sie sportliche Übungen in ihren Alltag intergieren können. Ziel ist dabei, alltägliche Situationen wie Treppensteigen, Tragen, Heben oder Aufstehen als Trainingsmöglichkeiten zu verstehen und so Kondition, Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer zu verbessern.

„Heutzutage ist es leider nicht mehr selbstverständlich, sich für andere Menschen zu engagieren. Deshalb bin ich sehr stolz auf meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sie sich so reinhängen“, sagt Sabine Stamm, Vorständin der BERGISCHEN Krankenkasse. Stamm selbst hat auch bei „So(zial) geht’s“ mitgemacht – nicht als Chefin, sondern als gleichberechtigtes Mitglied des Orgateams für den Spendenlauf.

 

Über Die BERGISCHE Die BERGISCHE Krankenkasse ist eine für NRW und Hamburg geöffnete, gesetzliche Krankenkasse. Mehr als 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den Kundenzentren in Solingen, Wuppertal und Bergisch Gladbach sowie in der Hauptverwaltung in Solingen für mehr als 72.000 Kunden da. Die BERGISCHE Krankenkasse steht für Verbundenheit mit der Region und Qualität mit Heimvorteil. Besuchen Sie uns im Internet unter:
www.die-bergische-kk.de

Kontakt für Redaktionen:

Olaf Steinacker
Heresbachstraße 29
42719 Solingen
olaf.steinacker@die-bergische-kk.de
Telefon: 0212 2262-119

zur Presseübersicht

Danke für das Feedback!

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und hilft uns intern bei der Aufbereitung von Artikeln. Ihre Bewertung wird nicht veröffentlicht und es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

BEITRAG BEWERTEN
Beitrag teilen