Orientalisches Ofengemüse

Rezept des Monats August

Orientalisches Ofengemüse

Lebensmittelverschwendung findet in allen Teilbereichen unserer Lebensmittelkette statt. Sowohl bei der Produktion von Lebensmitteln als auch bei der Verarbeitung, im Lebensmittelhandel und in der Gastronomie werden Lebensmittel weggeworfen. Mit Abstand die meisten Lebensmittel werden aber im privaten Haushaltsmüll entsorgt. Laut einer Studie der Universität Stuttgart aus dem Jahr 2019 entstehen in deutschen Haushalten pro Jahr knapp sieben Millionen Tonnen Lebensmittelabfall. Wenn man dies pro Kopf umrechnet, bedeutet das, dass jeder Einwohner pro Jahr rund 85 kg Lebensmittelabfall produziert. Das muss nicht sein! Wenn Sie Gemüse haben, welches das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hat, können Sie dieses in der Regel noch bedenkenlos essen bzw. zubereiten.

Wir zeigen Ihnen in unserem Rezept des Monats August, wie Sie mit verschiedenen Gemüsessorten leckeres orientalisches Ofengemüse zubereiten.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten

für 4 Portionen

  • 1200 g gemischtes Gemüse (zum Beispiel Tomate, Paprika, Zucchini, Süßkartoffel, Paprika, Aubergine, rote Zwiebeln)
  • 150 g Feta
  • 1 Handvoll schwarze, entsteinte Oliven
  • 50 g Walnüsse
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • Jodsalz, gemahlener Pfeffer, gemahlener Kreuzkümmel, gemahlener Koriander

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Gemüse waschen und nach Bedarf schälen, danach in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse auf einem Backblech verteilen.
  • Das Olivenöl mit dem Honig und den Gewürzen vermengen und über das Gemüse geben.
  • Danach mit den Händen oder zwei Löffeln vermengen, sodass das Gemüse mit dem Würzöl überzogen ist.
  • Das Blech in den Ofen geben und für 25 Minuten backen.
  • Dann die Oliven und die Walnüsse über das Gemüse geben und nochmals 10 Minuten backen.
  • Kurz vor Ende de Backzeit den Feta über das Gemüse bröseln und kurz anschmelzen lassen.

Lasst Sie es sich schmecken!

 Tipps gegen Lebensmittelverschwendung:

  • Planen Sie Ihren Einkauf gut! Am besten überlegen Sie sich vorher, welche Rezepte Sie gerne kochen möchten und welche Zutaten Sie dafür brauchen. Machen Sie sich zudem eine Einkaufsliste, das verhindert zu viele Fehlkäufe.
  • Gehen Sie niemals hungrig einkaufen!
  • Versuchen Sie Ihre Lebensmittel gut zu behandeln und zuhause auch richtig zu lagern. Das verhindert, dass sie zu früh verderben.
  • Wenn Ihre Lebensmittel das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, sind sie trotzdem in viele Fällen noch essbar. Am besten finden Sie das heraus, indem Sie Ihre Produkte erst anschauen, dann daran riechen und eventuell auch eine kleine Menge davon probieren. Verlassen Sie sich ruhig auf Ihre Sinne!
  • Wenn Sie zu viel gekocht haben, Können Sie die Reste im Kühlschrank oder in der Tiefkühltruhe aufbewahren und für eine spätere Mahlzeit nutzen.
  • Sammeln Sie ein paar Rezepte, die dazu geeignet sind, die Reste im Kühlschrank zu verwerten. Zu diesem Thema gibt es inzwischen sogar bereits ganze Kochbücher!

Quellen:

Ernährungskurse

mit der BERGISCHEN

Wir, die BERGISCHE, haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Gesundheitsförderung unserer Versicherten zu unterstützen.

Aus diesem Grund haben unsere Versicherten die Möglichkeit, sich im Rahmen des FlexiBonus² jährlich 2 x 250 € für zertifizierte Gesundheitskurse aus den Feldern Entspannung, Bewegung, Suchtprävention und Ernährung von uns erstatten zu lassen – ganz ohne Punkte sammeln.

Einfach Rechnung einreichen und Geld zurückbekommen. Das geht am schnellsten mit unserer App.

Weitere Infos zu unserem FlexiBonus²

zur Blogübersicht

Danke für das Feedback!

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und hilft uns intern bei der Aufbereitung von Artikeln. Ihre Bewertung wird nicht veröffentlicht und es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

BEITRAG BEWERTEN
Beitrag teilen